Digitalisierte Daten statt Papierflut

Im österreichischen Liesingen präsentierte Dr. Friedrich Weiser im Beisein von Patientenanwalt Dr. Bachinger Anfang März seine papierlose Ordination im Wohnpark Alterlaa. Die Großordination ‚Medico Chirurgicum‘ hat voll auf digitale Patientenkommunikation und -aufklärung mit infoskop umgestellt.

„Mich freut, dass das Team des Medico Chirurgicum einmal mehr ein beachtenswertes Zeichen setzt. Diesmal nicht nur zum Wohle der Patientinnen und Patienten, sondern gleichzeitig auch im Sinne des Umweltschutzes!“ so Bezirksvorsteher Gerald Bischof.

Um das Thema Umweltschutz nochmal konkret aufzuschlüsseln, kann folgende Rechnung aufgestellt werden: Durch die gesetzliche Aufbewahrungspflicht patientenbezogener Daten von 30 Jahren stapeln sich in einer Großpraxis wie dem Medico Chirurgicum über vier Millionen DIN-A4-Seiten Papier. Diese Menge entspricht etwa 60 ausgewachsenen Fichten, die durch die digitale Lösung mit infoskop eingespart werden können.

Symbolisch überreichte Dr. Weiser dem Bezirksvorsteher Gerald Bischof drei Jungfichten, die nun einen würdigen Platz im 23. Bezirk erhalten. Sie stehen für die enorme Menge an Holz, die sich durch die volldigitalisierte Praxis einsparen lassen. Eine schöne Geste, wie wir finden!

Bezirkschef Gerald Bischof, Friedrich Weiser und Gerald Bachinger (v. l. n. r.) freuen sich über die papierlose Ordination.